Diese Kampagne hat ein flexibles finanzielles Ziel. Dabei liegt der erste Meilenstein bei 5.000€, der zweite finale bei 10.000€. Alles über der 100% Marke - also dem ersten Ziel - wird an das Projekt überwiesen.

  • Erstes Ziel:: €5.000
  • Finales Ziel:: €10.000

This campaign runs on a stretch goal, meaning the goals of the campaign can be scaled, depending on how much it reaches. Everything above the 100% mark - the first goal - will be transferred to the project.

  • First Goal: €5.000
  • Final Goal: €10.000


About

We are UmGäng, a collective working on concepts of Transformative Justice (TJ) and community accountability both practically and theoretically.

We experience(d) ourselves patriarchal violence and oppression, such as sexism, homophobia, transphobia, queerphobia, sexualized violence and rape. We all have experiences in German-speaking and European left and anti-authoritarian contexts. Some of us are less abled (1) than others. We are all white, some academic, some living and working precariously. This means that we lack various important access to TJ. But we see huge urgency in developing practical ways of dealing with interpersonal violence.

UmGäng is primary an editor collective. While we also want to write about our practical experiences and challenges regarding TJ, we especially want to bring together the expertise of other actors, their theories and practices in the past, today, and in the future.

Wir sind die UmGäng, ein Kollektiv, das zu Konzepten von transformativer Gerechtigkeit (TG) und kollektiver Verantwortungsübernahme sowohl praktisch als auch theoretisch arbeitet.

Wir selbst erleb(t)en auf verschiedenen Ebenen patriarchale Gewalt und Unterdrückung wie Sexismus, Homo-, Trans- und Queerfeindlichkeit, sexualisierte Gewalt und Vergewaltigungen. Wir alle haben Erfahrungen in der deutschsprachigen und europäischen linken Szene und antiautoritären Zusammenhängen gesammelt. Manche von uns sind weniger abled (1) als andere. Wir sind alle weiß, teilweise akademisch geprägt, teils prekär lebend und arbeitend. Das heißt, dass uns verschiedene wichtige Zugänge zu TG fehlen. Wir sehen aber große Dringlichkeit darin, praktische Umgänge mit zwischenmenschlicher Gewalt zu entwickeln.

Die UmGäng ist kein Autor*innen-, sondern vordergründig ein Herausgeber*innen-Kollektiv. Zwar wollen wir auch über unsere Praxiserfahrungen und Herausforderungen zu TG schreiben, vor allem aber die Expertise anderer Akteur*innen zu Theorien und Praxen in der Vergangenheit, heute und für die Zukunft zusammenbringen.


(1) Abled – Das Wort ist eine Rückbildung aus dem Englischen „disabled” („behindert”), das so viel bedeutet wie „nichtbehindert”. Mehr Infos unter https://www.queerulantin.de/?page_id=1007

Bild: Buch vor buntem Hintergrund, darüber Schriftzug "Handbuch Transformative Gerechtigkeit.
Image: Book in front of colorful background and the letters 'Transformative Justice Handbook' written above it.

Further info

More on the project and who‘s making it happen:

Mehr zum Projekt und Umfeld

UmGäng book project:
transformativejustice.eu

UmGäng Buchprojekt:
transformativejustice.eu

ignite! collective:
ignite.blackblogs.org

Anarchists From The Block:
anarchistsfromtheblock.blackblogs.org

ignite & Awarenetz:
Zine ‚Diskussionbeitrag zu Transformativer Gerechtigkeit‘

More on Transformative Justice (TJ)

Weitere Infos zu Transformativer Gerechtigkeit (TG)

CARA: Taking Risks Zine
English
Deutsch
Türk

CARA: Das Risiko Wagen Broschüre
English
Deutsch
Türk

Toolkit ‚Was macht uns wirklich sicher?
archive.org

Instagram:
@whatreallymakesussafe

Give-aways for our Crowdfunding supporters (early 2022):

Giveaways für Crowdfunding (Anfang 2022):

  • flyer, posters, stickers
  • textile patch or dishtowel
  • Flyer, Plakat, Sticker
  • Patch oder Geschirrtuch

Unfortunately, we will not be able to provide international shipping for our give-aways. However, in that case we will provide a digital give-away gift.



Dear comrades, dear feminist allies, dear friends,

As politically active people from various emancipatory movements and projects in German-speaking countries, we are repeatedly confronted with social power structures that are also perpetuated in our environments and political communities. As symptoms of these power structures, for example, cases of sexist discrimination and sexualized violence regularly become known. Movements such as #metoo and Ni una menos or the incidents surrounding the festival 'Moni's Rache (Revenge)' have also brought these issues to a wider public in German-speaking countries.

Zeichnung: Fünf Personen sitzen auf einer Wiese im Kreis, ein paar lesen Zines und Bücher, andere arbeiten an einem Laptop. Grafik „Just Us“ von der Grafikerin RabiaTin.
Drawing: A small group of people are sitting in a circle on the grass. Some are reading zines and books, others are working on a laptop. Drawing „Just Us“ by artist RabiaTin.

We are searching new ways

In reaction to such cases, we repeatedly experience an inability of (communal) responses to violence, and instead ignorance and helplessness towards those affected as well as those perpetrating violence. Attempts at action often remain in "fire department politics" from case to case, which, however, do not get to the systematics of internal (let alone overall social) power structures, but merely overburden active persons and often do not achieve the hoped-for purposes. Thus, only recourse to punishment and exclusion, justice and police seem to promise help. But here, too, (patriarchal) structures are perpetuated: affected persons are not believed or a potentially retraumatizing (Compulsory police) procedure is set in motion, which neither enables affected persons nor their communities to come to terms and heal and does not even promote the assumption of responsibility.

Foto: Leute vom UmGäng Kollektiv bedrucken mit Siebdrucktechnik Textilien mit Bildern zum Thema Transformative Gerechtigkeit.
Photo: Folks from the UmGaeng collective are screen printing Transformative Justice-related slogans and logos on textile.

Such dynamics weaken and damage political structures and movements, indeed entire communities and our society, which then tend to lose more marginalized people, become entangled in internal conflicts, and ultimately break down as a result. Such dynamics occur again and again because there is a lack of structures that can gather alternative experiences and generate, offer, and share agency.

Transformative Justice – Possibilities to deal with interpersonal violence

In the search for alternatives, concepts of transformative justice (TG) have recently received attention for the first time in the German-speaking context. Transformative justice refers to approaches to conflict and interpersonal violence that rely on empathy, healing, individual and societal transformation, and the responsibility of the people involved, rather than punishment and institutionalized ways.

Concepts of Transformative Justice are based on alternative conflict resolution strategies of indigenous communities such as Restorative Justice and have been developed under this name by Queers and Feminists of Color in North America since the 1980s. They aim to deal with interpersonal violence within one's own community without exposing oneself to the racist and patriarchal violence and marginalization of mainstream society and the state.

Zeichnung: Drei Personen sitzen auf einem Sofa. Die Person in der Mitte weint, die beiden Anderen trösten sie. Rundherum liegen Taschentücher, Schokolade und Buch. Grafik „Es ist Raum“ von der Grafikerin RabiaTin.
Drawing: Thee people are sitting on a sofa. The person in the middle is crying, the two others are comforting them. Around them lie a tissue box, chocolate and a book. Drawing 'There's space' by artist RabiaTin.

This means, for example, not allowing the police as a central agent of patriarchal, queerphobic, and racist violence, as well as the racist and classist industrial-prison complex, to intervene in one's own community, but working with one's own actions to make them obsolete. Thus, it is not about taking punishment into one's own hands, nor is it about apologetics towards interpersonal violence. On the contrary, transformative work aims to empower communities to take conflict into their own hands and find actual help and healing apart from state punishment, to address violent behavior within their own community, and at the same time to transform the structures that make it possible as well as the violent social relations as a whole.

TG thus places various power-critical concerns in a constructive intersectional relationship and embeds individual instances of violence within a fundamental analysis of supremacy. TG also offers a practical framework in which previous fields of action, such as support for affected people and political work, are seen as part of a larger whole and are supplemented by fields of action that were previously mostly ignored, such as dealing with people who use violence.

Therefore we started our Bookproject

We are a group of people who have experienced patriarchal violence and oppression, such as sexism, homophobia, transphobia, queerphobia, sexualized violence and rape. We have all gained experience in the German-speaking and European left scene and anti-authoritarian contexts, and some of us have been working with concepts of Transformative Justice for many years.

Zeichnung: Eine Person mit Spaten in der Hand gräbt den Boden auf, der aus vielen Worten besteht, zum Beispiel „Ableismus“, „Privilegien“ und„Toxische Männlichkeit“. Darunter steht der Schriftzug: It‘s gonna be hard work. Grafik „It‘s gonna be hard work“ von der Grafikerin RabiaTin.
Drawing: A person with a spade is digging up the ground, which consists of words such as 'ableism', 'privilege' and 'toxic masculinity'. Below the drawing it says: 'It‘s gonna be hard work'. Drawing „It‘s gonna be hard work“ by artist RabiaTin.

In order to share our experiences and to enter into exchange with others, we would like to publish a handbook on the topic. The book will bring together different approaches to the topic, both theoretical and practical. Our interest is to find, try out and broaden approaches to interpersonal violence beyond police, prison and justice.

A handbook for theory and praxis

The book is primarily intended for people who already have prior knowledge of Transformative Justice and to complement the existing basic literature that has recently emerged in German. We want to create space for different formats, from non-fiction texts and interviews to poetry and art. In addition, there will be perspectives and offers for further thinking on transformative ideas. Through its diversity, the book will also open up access for people who are just beginning to deal with the topic or who want to approach it on a theoretical-academic level. Last but not least, the practical relevance in combination with concrete methods also allows access for all people who want to make existing relations of violence in their relationships, structures or self-organizations discussable, reflectable and finally transformable.

Zeichnung: Die Zeichnung zeigt zwei Personen – eine Person lehnt sich an die Schulter der anderen Person, die einen Mittelfinger zeigt. Grafik „Verbunden Verbündet“ von der Grafikerin RabiaTin.
Drawing: The drawing shows two people - one leans against the other one's shoulder, who is giving the (middle) finger. Drawing „United and allied“ by artist RabiaTin.

The book is intended to complement various existing texts and thoughts on TG as well as to think further and, for the first time, to offer translations of English-language publications on the topic in German. The editors' collective is also in close contact with other TG practitioners and would like to obtain their expertise in the form of individual texts. With their own introductory and overview texts, the editors' collective provides a framework for the various perspectives. In addition, the editors' own texts on various topics will round out the anthology on transformative work.

The transfer is to take place in 2022 via a political publisher. Talks are already underway for this.

Our book as a tool in times of social crisis

We see the book as a particularly important project in the current pandemic, as the need for community cohesion and struggles against racism and against domestic violence is particularly evident at the moment. With the book, we want to preserve the rather young discourse around transformative work in the German-speaking world about this time, to carry it further and to show why answers are more important now than ever.

We already do a lot of underpaid and unpaid work and will continue to offer many free events in the future. However, for the politically active people, the authors, our friends and the experts who want and should have their say in our book, we would like them to be able to get some money for their work on this project. Therefore: Get us some money! Write applications, do soli-events, empty your bank account, ask critical masculinity groups for contributions. We are looking forward to and about your creative support!

Our thanks are assured!

As a thank you for your donation(s), we plan to send small giveaway packages after the crowdfunding campaign. In them you will definitely find something nice from militant patches to cheeky dish towels - `cause revolution starts at home - to flyers and posters. (Please understand that we cannot ship anything overseas.) For larger amounts, it is also possible to get a transformative justice workshop from us instead of the giveaway package.

Foto: Leute vom UmGäng Kollektiv bedrucken mit Siebdrucktechnik Textilien mit Bildern zum Thema Transformative Gerechtigkeit.
Photo: Folks from the UmGaeng collective are screen printing Transformative Justice-related slogans and logos on textile.

We look forward to your support!

Solidary and feminist greetings

Your UmGäng

Das UmGäng Buchprojekt

Liebe Interessierte, liebe politische Verbündete, liebe Freund*innen,

als politisch Aktive aus verschiedenen emanzipatorischen Bewegungen und Projekten im deutschsprachigen Raum sehen wir uns immer wieder mit gesellschaftlichen Machtstrukturen konfrontiert, die sich auch in unseren Umfeldern und politischen Gemeinschaften fortsetzen. Als Folgen dieser Machtstrukturen werden zum Beispiel regelmäßig einzelne Fälle von sexistischer Diskriminierung und sexualisierter Gewalt bekannt. Bewegungen wie #metoo und Ni una menos oder auch die Geschehnisse um das Festival "Monis Rache" haben diese Themen auch im deutschsprachigen Raum an eine breitere Öffentlichkeit gebracht.

Zeichnung: Fünf Personen sitzen auf einer Wiese im Kreis, ein paar lesen Zines und Bücher, andere arbeiten an einem Laptop. Grafik „Just Us“ von der Grafikerin RabiaTin.
Drawing: A small group of people are sitting in a circle on the grass. Some are reading zines and books, others are working on a laptop. Drawing „Just Us“ by artist RabiaTin.

Darum suchen wir neue Wege des Umgangs

Wir erleben in Reaktion auf solche Fälle immer wieder eine Unfähigkeit, (gemeinschaftlich) Antworten auf Gewalt zu finden. Stattdessen kommt es zu Ignoranz und Hilflosigkeit gegenüber Betroffenen sowie auch gewaltausübenden Personen. Die wenigen Handlungsversuche verbleiben oft Feuerwehrpolitik" in den Einzelfällen, die aber nicht die Systematik von internen und/oder strukturellen Machtstrukturen bekämpfen, sondern lediglich Aktive überlastet und oft nicht die erhofften Zwecke erreicht. So scheint einzig der Rückgriff auf Strafe und Ausschlüsse, Justiz und Polizei Hilfe zu versprechen. Doch auch hier setzen sich gewaltvolle Strukturen fort: betroffenen Personen wird nicht geglaubt, Täter-Opfer-Umkehr betrieben oder ein potentiell retraumatisierendes (Zwangs-)Verfahren ins Rollen gebracht, das weder betroffenen Personen, noch ihren Gemeinschaften Aufarbeitung und Heilung ermöglicht und Verantwortungsübernahme gar nicht fördert.

Foto: Leute vom UmGäng Kollektiv bedrucken mit Siebdrucktechnik Textilien mit Bildern zum Thema Transformative Gerechtigkeit.
Photo: Folks from the UmGaeng collective are screen printing Transformative Justice-related slogans and logos on textile.

Solche Dynamiken schwächen und beschädigen politische Strukturen und Gemeinschaften, ja, ganze Bewegungen und unsere Gesellschaft. Sie führen längerfristig dazu, dass marginalisiertere Menschen ausgeschlossen werden, Gruppen sich in interne Konflikte verstricken und schließlich daran zerbrechen. Solche Dynamiken treten immer wieder auf, weil es an Strukturen fehlt, die alternative Erfahrungen zusammentragen und Handlungsmöglichkeiten generieren, anbieten und teilen können.

Transformative Gerechtigkeit - eine Umgangsmöglichkeit mit zwischenmenschlicher Gewalt

Auf der Suche nach Alternativen fanden im deutschsprachigen Kontext seit einigen Jahren erstmals Konzepte der Transformativen Gerechtigkeit (TG) Beachtung. Transformative Gerechtigkeit meint Umgänge mit Konflikten und zwischenmenschlicher Gewalt, die - statt auf Strafe und institutionalisierte Wege - auf Empathie, Heilung und individuelle sowie gesellschaftliche Transformation und die Verantwortung beteiligter Menschen setzen.

Konzepte Transformativer Gerechtigkeit beruhen auf alternativen Konfliktlösungsstrategien indigener Gemeinschaften wie zum Beispiel Restaurativer Gerechtigkeit (wiederherstellender Gerechtigkeit) und wurden unter diesem Namen seit den 1980ern von Queers und Feminist*innen of Color in Nordamerika entwickelt. Sie haben das Ziel, zwischenmenschliche Gewalt innerhalb der eigenen Community zu bearbeiten, ohne sich der rassistischen und patriarchalen Gewalt und Unterdrückung der Mainstreamgesellschaft und des Staates auszusetzen.

Zeichnung: Drei Personen sitzen auf einem Sofa. Die Person in der Mitte weint, die beiden Anderen trösten sie. Rundherum liegen Taschentücher, Schokolade und Buch. Grafik „Es ist Raum“ von der Grafikerin RabiaTin.
Drawing: Thee people are sitting on a sofa. The person in the middle is crying, the two others are comforting them. Around them lie a tissue box, chocolate and a book. Drawing 'There's space' by artist RabiaTin.

Das heißt zum Beispiel, der Polizei als zentralem Akteur patriarchaler, queerfeindlicher und rassistischer Gewalt sowie dem rassistischen und klassistischen Industriellen-Gefängnis-Komplex nicht den Eingriff in die eigene Gemeinschaft zu gewähren, sondern mit den eigenen Handlungen daran mitzuwirken, diese obsolet zu machen. Es geht also weder darum, Strafe in die eigene Hand zu nehmen, noch um ein Kleinmachen oder gar Entschuldigen zwischenmenschlicher Gewalt. Ganz im Gegenteil soll transformative Arbeit Gemeinschaften ermächtigen, Konflikte selbst in die Hand zu nehmen und abseits von staatlicher Strafe tatsächliche Hilfe und Heilung zu finden. Gewaltvolles Verhalten soll innerhalb der eigenen Community adressiert werden und gleichzeitig müssen die Strukturen, die es ermöglichen, sowie die gewaltvollen gesellschaftlichen Verhältnisse insgesamt transformiert (verändert) werden.

TG setzt so verschiedene machtkritische Anliegen in ein konstruktives intersektionales Verhältnis und bettet einzelne Fälle von Gewalt in eine grundlegende Herrschaftsanalyse ein. TG bietet zudem einen praktischen Rahmen an, in dem bisherige Handlungsfelder wie Betroffenenunterstützung und politische Arbeit als Teil eines größeren Ganzen gesehen und um zuvor meist unbeachtete Handlungsfelder wie den Umgang mit gewaltausübenden Person ergänzt werden.

Darum haben wir unser Buchprojekt gestartet

Wir sind eine Gruppe von Menschen, die auf verschiedenen Ebenen patriarchale Gewalt und Unterdrückung wie Sexismus, Homo-, Trans- und Queerfeindlichkeit, sexualisierte Gewalt und Vergewaltigungen erleb(t)en. Wir alle haben Erfahrungen in der deutschsprachigen und europäischen linken Szene und antiautoritären Zusammenhängen gesammelt und arbeiten teils seit vielen Jahren mit Konzepten Transformativer Gerechtigkeit.

Zeichnung: Eine Person mit Spaten in der Hand gräbt den Boden auf, der aus vielen Worten besteht, zum Beispiel „Ableismus“, „Privilegien“ und„Toxische Männlichkeit“. Darunter steht der Schriftzug: It‘s gonna be hard work. Grafik „It‘s gonna be hard work“ von der Grafikerin RabiaTin.
Drawing: A person with a spade is digging up the ground, which consists of words such as 'ableism', 'privilege' and 'toxic masculinity'. Below the drawing it says: 'It‘s gonna be hard work'. Drawing „It‘s gonna be hard work“ by artist RabiaTin.

Um unsere Erfahrungen zu teilen und mit Anderen in Austausch zu treten, möchten wir ein Handbuch zum Thema herausgeben. Das Buch soll verschiedene Zugänge zum Thema, theoretische wie praxisbezogene, versammeln. Unser Interesse ist, Umgänge mit zwischenmenschlicher Gewalt jenseits von Polizei, Gefängnis und Justiz zu finden, auszuprobieren und zu verbreite(r)n.

Ein Handbuch für Theorie und Praxis

Das Buch soll sich primär an Menschen richten, die schon etwas Vorwissen zu Transformativer Gerechtigkeit haben und die bestehende Basisliteratur, die in jüngerer Zeit in deutscher Sprache entstanden ist, ergänzen. Dabei wollen wir Raum für verschiedene Formate schaffen, über Sachtexte und Interviews bis zu Lyrik und Kunst. Hinzu sollen Ausblicke und Angebote zum Weiterdenken an transformativen Ideen kommen. Durch seine Vielfalt wird das Buch aber auch Zugänge für Menschen eröffnen, die mit der Beschäftigung des Themas erst beginnen oder sich auf einer theoretisch-akademischen Ebene nähern wollen. Zuguterletzt ermöglicht die Praxisnähe in Kombination mit konkreten Methoden ebenfalls einen Zugang für alle Menschen, die in ihren Beziehungen, Strukturen oder Selbstorganisationen bestehende Gewaltverhältnisse besprechbar, reflektierbar und schließlich transformierbar machen wollen.

Zeichnung: Die Zeichnung zeigt zwei Personen – eine Person lehnt sich an die Schulter der anderen Person, die einen Mittelfinger zeigt. Grafik „Verbunden Verbündet“ von der Grafikerin RabiaTin.
Drawing: The drawing shows two people - one leans against the other one's shoulder, who is giving the (middle) finger. Drawing „United and allied“ by artist RabiaTin.

Das Buch soll verschiedene bestehende Texte und Gedanken zu TG ebenso ergänzen wie weiterdenken und erstmals Übersetzungen englischsprachiger Veröffentlichungen zum Thema in deutscher Sprache bieten. Das Herausgeber**innenkollektiv steht zudem in engem Kontakt mit anderen TG-Praktizierenden und möchte deren Expertisen in Form einzelner Beiträge einholen. Mit eigenen Einleitungs- und Überblickstexten gibt das Herausgeber*innenkollektiv den verschiedenen Perspektiven einen Rahmen. Eigene Texte des Herausgeber*innenkollektivs zu unterschiedlichen Themen sollen zudem den Sammelband zu Transformativer Arbeit abrunden.

Die Verlegung soll 2022 über einen politischen Verlag geschehen. Hierfür laufen bereits Gespräche.

Unser Buch als Werkzeug in sozialen Krisenzeiten

Wir betrachten das Buch insbesondere in der aktuellen Pandemie als besonders wichtiges Projekt, da die Notwendigkeit gemeinschaftlichen Zusammenhalts und von Kämpfen gegen Rassismus und gegen häusliche Gewalt momentan in besonderer Deutlichkeit hervortritt. Mit dem Buch wollen wir den eher jungen Diskurs um transformative Arbeit im deutschsprachigen Raum über diese Zeit erhalten, weitertragen und aufzeigen, warum Antworten gerade jetzt wichtiger sind denn je.

Wir machen bereits viel und manchmal auch gerne unter- und unbezahlte Arbeit. Dazu zählt Netzwerkarbeit, wir beraten und begleiten Prozesse und leisten Bildungsarbeit. Auch in Zukunft werden wir viele kostenlose Veranstaltungen anbieten. Für die politisch Aktiven, die Autor_*innen, unsere Freund_*innen und die Expert*innen, die in unserem Buch zu Wort kommen wollen und sollen, wünschen wir uns jedoch, dass sie für die Arbeit an diesem Projekt etwas Geld bekommen können. Deswegen bitten wir euch um Unterstützung: Spendet für unser Buchprojekt! Schafft uns Geld ran! Schreibt Anträge, macht Soli-Veranstaltungen, räumt euer Konto leer, fragt kritische Männlichkeits-Gruppen, Initiativen, Familienmitglieder und Wohngemeinschaften nach Beiträgen. Wir freuen uns auf und über euren kreativen Support!

Unser Dank ist euch sicher!

Als Dankeschön für eure Spende(n) planen wir, kleine Give Away-Pakete im Anschluss an die Crowdfunding Campange zu versenden. Darin werdet ihr von kämpferische Patches über freche Geschirrhandtücher – because revolution starts at home – bis hin zu Flyern und Postern auf jeden Fall etwas Schönes finden. (Bitte habt Verständnis dafür, dass wir nichts Übersee versenden können.) Bei größeren Summen ist es außerdem möglich, statt des Give Away-Pakets einen Workshop zu transformativer Gerechtigkeit von uns zu bekommen.

Foto: Leute vom UmGäng Kollektiv bedrucken mit Siebdrucktechnik Textilien mit Bildern zum Thema Transformative Gerechtigkeit.
Photo: Folks from the UmGaeng collective are screen printing Transformative Justice-related slogans and logos on textile.

Wir freuen uns über eure Unterstützung!

Solidarische und feministische Grüße

Eure UmGäng

Further info

This campaign runs on a stretch goal, meaning the goals of the campaign can be scaled, depending on how much it reaches. Everything above the 100% mark - the first goal - will be transferred to the project.

Diese Kampagne hat ein flexibles finanzielles Ziel. Dabei liegt der erste Meilenstein bei 5.000€, der zweite finale bei 10.000€. Alles über der 100% Marke - also dem ersten Ziel - wird an das Projekt überwiesen.

  • First Goal: €5.000
  • Final Goal: €10.000
  • Erstes Ziel:: €5.000
  • Finales Ziel:: €10.000

More on the project and who‘s making it happen:

Mehr zum Projekt und Umfeld

UmGäng book project:
transformativejustice.eu

UmGäng Buchprojekt:
transformativejustice.eu

ignite! collective:
ignite.blackblogs.org

Anarchists From The Block:
anarchistsfromtheblock.blackblogs.org

ignite & Awarenetz:
Zine ‚Diskussionbeitrag zu Transformativer Gerechtigkeit‘

More on Transformative Justice (TJ)

Weitere Infos zu Transformativer Gerechtigkeit (TG)

CARA: Taking Risks Zine
English
Deutsch
Türk

CARA: Das Risiko Wagen Broschüre
English
Deutsch
Türk

Toolkit ‚Was macht uns wirklich sicher?
archive.org

Instagram:
@whatreallymakesussafe

Give-aways for our Crowdfunding supporters (early 2022):

Giveaways für Crowdfunding (Anfang 2022):

  • flyer, posters, stickers
  • textile patch or dishtowel
  • Flyer, Plakat, Sticker
  • Patch oder Geschirrtuch

Unfortunately, we will not be able to provide international shipping for our give-aways. However, in that case we will provide a digital give-away gift.

17 % of € 5000

€ 878 reached in total

79 days left


Image: Colorful banner that says 'Support our book project on Transformative Justice!' with a drawing next to it that shows a small group of people sitting in a circle on the grass. Some are reading zines and books, others are working on a laptop (drawing „Just Us“ by artist RabiaTin).
Bild: Buntes Banner mit Schriftzug "Unterstützt unser Buchprojekt zu Transformativer Gerechtigkeit!', daneben eine Zeichnung von fünf Personen, die auf einer Wiese im Kreis sitzen, Zines und Bücher lesen oder an einem Laptop arbeiten (Grafik „Just Us“ von der Grafikerin RabiaTin.)







->